Icons & Symbole

15/09/2015

Bei der Auswahl der Icons ist es mir mal wieder aufgefallen, dass ich der besseren und schnelleren Verständlichkeit wegen, gerne zu Stereotypen greife. Beispielhaft möchte ich hier „Schule“ und „Wickelmöglichkeit“ aufgreifent: Eine männliche Figur mit Rohrstock zeigt auf eine Tafel assozieren wohl viele mit dem Thema „Schule“ und „Lehrer“. Sieht so Schule im 21. Jahrhundert aus? Frontalunterricht mit Handverlängerung auf grünen, metamorphen Sedimentgestein (Schiefertafel)? Auf welche Bildungstradition möchte ich hinweisen, wenn ich Talare und das Barett (bzw. Doktorhut) als Symbol für Bildung benutzen möchte? Und sehr wahrscheinlich möchte ich nicht auf diese Traditon hinweisen. Was wäre aber ein passenderes und gleichzeitig von vielen Menschen verständliches Symbol? Ich bin mir noch etwas unschlüssig und bleibe bei diesem eher antiquierten, aber allgemein verständlichen Icons.

Auch beim zweiten Beispiel tappe ich in die Falle: Eine abstrahierte Figur mit Rock beugt sich über eine kleine liegende Figur. Jedem dürfte wohl klar sein dass damit eine Frau gemeint ist die ihr Kind umsorgt. Ähnliche Symbole finden sich auch in Toiletten wo die Wickelmöglichkeiten auf den Damentoiletten untergebracht sind. Auch das ist ein Anachronismus, den ich im Alltag immer wieder feststelle. Die gebaute Umwelt und deren funktionelle Bestimmung die mit derartigen Symbolen vermerkt ist, spricht Männer die Babys wickeln möchten erst gar nicht an.